• 7. Seminar: Momentum Regeneration Yogatherapie

  • ganzheitlich – zielgerichtet – lebensnah

  • Die 300 Stunden Momentum Regeneration® Yogatherapie Ausbildung verbindet traditionelles Yoga und Ayurveda mit den Erkenntnissen der modernen Medizin und Psychologie, zertifiziert nach den internationalen Richtlinien der Yoga Alliance

    Leitung:

    • Dr. med. Günter Niessen
    • Katharina Lehman, Heilpraktikerin Psychotherapie
    • und TEAM

    Seit 2009 bilden wir YogalehrerInnen und erfahrene Praktizierende aus Gesundheitsberufen weiter in einem lebendigen Wechsel von Praxiseinheiten und Theorie. Sieben aufeinander aufbauende Module á 40 Stunden zuzüglich Vor- und Nachbereitung befähigen zur individuellen Fürsorge für Gesundheit und Wohlbefinden im Gruppen- und Einzelunterricht. Sie vermitteln ein fundiertes Wissen der funktionellen Anatomie und Krankheitslehre, schulen den kompetenten Umgang mit spezifischen körperlichen und mentalen Beeinträchtigungen und lehren stilübergreifende Fertigkeiten auf dem Boden des achtgliedrigen Yogaweges nach Patañjali, angelehnt an die Lehren von Sri T. Krishnamacharya.

    Unterlagen

    Zu jedem Modul gibt es ein ausführliches themenspezifisches Skript sowie drei übergeordnete Grundlagenskripte für Āsana, Prānāyāma und Yogaphilosophie. Wir stellen Zeichnungen der Übungen und Audios vom gesamten Unterricht in eine Ausbildungs-Dropbox sowie zahlreiche Links und Empfehlungen zur eigenen Recherche.

    Kosten

    Die Module sind einzeln buchbar und kosten jeweils 610,00€. TeilnehmerInnen erhalten ein entsprechendes Zertifikat über 40 Stunden. Die Abschlusswoche Modul 7 inklusive der Abschlussarbeit und Supervision für die 300 Stunden Zertifizierung kostet 740,00€. Die Gesamtkosten betragen 4.400€.

     

    Module im Überblick

    In allen Modulen verbinden wir die Theorie direkt mit der praktischen Anwendung.
    Vorträge und Yogaübungseinheiten integrieren Verstehen und Erleben.

  • Inhalte der einzelnen Module im Detail

    Modul 1: Lendenwirbelsäule, Becken und untere Extremitäten
    1. Bereiche und Grundlagen der Yogatherapie
    2. Fertigkeiten des Bewegungssystems und Āsana-Variationen für: Mobilität, Stabilität, Ausdauer, Kraft, Flexibilität und Dehnung, Alignment, Koordination, Balance
    3. Gesunderhaltung der Gewebe
    4. Funktionelle Anatomie der Lendenwirbelsäule, der Becken- und Hüftregion sowie der Knie und Füße
    5. Systematische Darstellung der verschiedenen Erkrankungen der Lendenwirbelsäule, des Beckens und der unteren Extremitäten und ihrer besonderen Relevanz für YogalehrerInnen:
      • Umgang mit verschiedenen Störungen, Problemen und häufigen Erkrankungen
      • Typische Symptomatik der wichtigsten Krankheiten und daraus folgende do‘s and don’ts für die Yogapraxis

    Wir besprechen die Yogapraxis für Menschen mit:

    • Instabilität bei Gleitwirbeln, Haltungsanomalien und Störungen der Facettengelenke
    • Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule
    • Störungen im Bereich der Iliosakralgelenke (ISG)
    • Erkrankungen der Weichteile – Faszien, Bänder, Sehnen, Muskulatur
    • Hüftimpingement, Hüftarthrose und der Umgang mit Endoprothesen
    • Kniegelenksarthrose, Meniskus- und Bandverletzungen, Knieendoprothese
    • Erkrankungen der Füße, Fußgewölbe und der Zehen
    1. Erarbeiten eines funktionsorientierten Vorgehens mit Richtlinien und Vorschlägen im Umgang mit Menschen mit Problemen des Bewegungssystems
    2. Beobachtung der Körperstruktur, Körpersprache und -funktion in Haltung und Bewegungsmustern auf der Yogamatte und im Alltag 
    3. Einführung in die Yogasūtren zu Āsana
    4. Relevante Informationen für YogalehrerInnen über moderne Behandlungsansätze

    Integration von klassischen Yoga-Methoden und modernen medizinischen Konzepten wie Schmerzfreiheit, Achtsamkeit, Selbstverantwortung

     
    Modul 2: Brust- und Halswirbelsäule, Schultergürtel, Arme und die Anatomie der Atmung
    1. Aufbau wie in Modul 1 mit Fokus auf die funktionelle Anatomie der Hals- und Brustwirbelsäule, Schultergürtel, Ellenbogen, Handgelenke und Hände
    2. Anatomie der Atmung, des Beckenbodens und der Bandhas
    3. Systematische Darstellung der Erkrankungen der oberen Wirbelsäule und Extremitäten mit Relevanz für Yogalehrer/innen. 

     

    Wir besprechen die Yogapraxis für Menschen mit:

    • Skoliose und Osteoporose
    • Brustwirbelsäulenkyphose und funktionelle Beschwerden
    • Schulter-Nacken- und Kopfschmerzen 
    • Problematiken der Facetten- und Unkovertebralgelenke
    • Instabilität bei muskulärer Dysbalance und Fehlhaltung
    • Zervikaler Bandscheibenvorfall
    • Rotatorenmanschetten- und Impingement Syndrom
    • Epikondylitis (Tennis- und Golferellenbogen)
    • Karpaltunnelsyndrom
    • Fingerpolyarthrose
    1. Funktionsorientiertes Vorgehen und Richtlinien im Umgang mit erkrankten Menschen im Yoga insbesondere bezogen auf Bewegung und Atmung
    2. Relevante Informationen für YogalehrerInnen über moderne Behandlungsansätze
    3. Relevante Informationen für YogalehrerInnen über moderne Behandlungsansätze
    4. Integration von klassischen Yoga-Methoden und modernen medizinischen Konzepten wie Schmerzfreiheit, Gewahrsein, Selbstwirksamkeit
    5. Physiologie der Atmung
    6. Funktioneller Ansatz zur sicheren und regenerativen Modulation der Atmung 
    7. Achtsamkeitspraxis der Atemwahrnehmung und Atemlenkung, 
    8. Beeinflussung der Atmung durch Schwerkraft, Körperhaltung oder -stellung, Muskelaktivität und Entspannung
    9. Erleben verschiedener Atemmuster, Analyse und Modifikation dieser Muster durch Āsana mit angepasster Anwendung an die Bedürfnisse des Übenden
    10. Fortschreitende, physiologische Entwicklung der Atmung (Vinyasa krama der Atmung), Atemräume, Atemvertiefung bzw. Atemverlängerung 
    11. Anwendung von Tönen und Chanten in der individuellen Atemarbeit
    12. Einführung in die Yogasūtren zur Atmung
    13. Praktische Anwendung und ganzheitlicher Ansatz von Atmung und Bewegung bei respiratorischen und kardiovaskulären Störungen bzw. Krankheitsbildern. 
     
    Modul 3: Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Physiologie und Sequenzierung der Atmung, Grundlagen von Prānāyāma   

    Wir besprechen die Yogapraxis für Menschen mit:

    • Asthma
    • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung und andere Atembeschwerden
    • Störungen des Blutdrucks
    • Herzschwäche, koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt
    1. Sicherheit im Umgang mit Betroffenen von Herz-Kreislauf- und Atemerkrankungen
    2. Fallstudienbasiertes Erlernen der Begleitung von Menschen mit Problemen des Atem- und Herz-Kreislauf-Systems unter ganzheitlichen Gesichtspunkten
    3. Praktisches Üben des funktionellen Ansatzes bei Menschen mit Problemen
    4. Sicherheitsüberlegungen im Yogaunterricht bei Störungen des Gleichgewichts, Hirnleistungsminderungen und Bewegungsstörungen
    5. Erarbeiten sinnvoller, realistischer Ziele bei neurologisch-internistischen Störungen
     
    Modul 4: Hirnleistungsstörungen, Darmerkrankungen, Altersbeschwerden, Einführung in den Ayurveda und Prānāyāma       

    Wir besprechen die Yogapraxis für Menschen mit:

    • Schlaganfall und begleitenden neurologischen Ausfällen
    • Parkinson-Krankheit
    • Multiple Sklerose
    • Chronisches Müdigkeitssyndrom
    • Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
    1. Ernährungsgrundlagen zur Darmgesundheit und Mikrobiom
    2. Von Āsana zu Prānāyāma
      • Formen von Prānāyāma
      • Aufbau von Prānāyāma im therapeutischen Kontext
    3. Einführung in die Grundlagen des Ayurveda, Relevanz von agni, dosha und Lebensrhythmen
    4. Effektives Gestalten von Abfolgen im Einzelunterricht für die Einzelsitzung und Verlaufsplanung
    5. Visualisierung und Imagination als Werkzeuge in der Yogapraxis
    6. Yoga mit älteren Menschen
    7. Fallbasierte Anwendung des funktionellen Ansatzes in Einzelstunden.
    8. Klassische Yoga-Konzepte und -Texte mit Relevanz für die geistige Gesundheit
      • Bedeutung des vṛtti-samskāra Zyklus in unseren Lebensgewohnheiten
      • Inneren Dialog aus yogischer Sicht
      • Gunas als Qualitäten des Lebendigen: sattva, rajas, tamas
      • Vairāgya, abhyāsa, citta vṛtti und die kleśas
    9. Achtsamkeit – mindfulness (smṛti-sādhana)
      • Präsenz in Āsana, Atmung und Alltag
      • Fokus und Entspannung
    10. Metta-Meditation des Yogasūtra: Maitrī-karuṇā-mudita-upekśā bhāvana
    11. Pratipakṣa bhāvana, Yoga im Verhältnis zur Kognitiven Verhaltenstherapie
    12. Tamasische Störungen: Niedergeschlagenheit und Abhängigkeit
      • Überblick über die moderne psychologische Perspektive
      • Leichte versus schwerere Krankheitsverläufe
      • Bedeutung und Rolle des Yoga im therapiebegleitenden Zusammenhang
    13. Entwicklung einer holistischen Yogapraxis zur Begleitung bei psychischen Problemen
    14. Sicherheitsrichtlinien für YogalehrerInnen und Gestaltung der Lehrer-Schüler-Beziehung
    15. Praxisorientiertes Lernen an Fallbeispielen
     
    Modul 5: Yoga-Psychologie und -Philosophie des Yogasūtra, mentale Dysbalancen, Depression und Abhängigkeit, Āsana, Prānāyāma und Meditation   

     

    Modul 6: Yoga-Psychologie und -Philosophie des Yogasūtra, Stress und Angststörungen, Āsana, Prānāyāma und Meditation       
    1. Fertigkeiten und Prinzipien im Umgang mit Menschen mit Angst, Stresserkrankungen und Trauma
      • Überblick über Aspekte der modernen Psychologie und Neurowissenschaften
      • Bandbreite möglicher weiterer Erkrankungen aus dem rajasischen Spektrum
      • Ressourcenorientierte Ansätze aus der Positiven Psychologie, Embodiment, Resilienz
    2. Anwendung von klassischen Texten und spezifischen Yogatechniken zur Unterstützung der geistigen Gesundheit
      • Meditation, Prānāyāma, Mantra, Bhāvana und Rituale
      • Lebenssinn und Hingabe: īśvara praṇidhāna
      • Kreislauf der Gedanken und Handlungen: Erkennen des vṛtti-samskāra Zyklus 
      • Die Lösungsvorschläge des Yogasūtra: Kriyā Yoga des Patanjali
      • Anwendung von Pratyāhāra
    3. Entspannungstechniken im Yoga
    4. Sicherheitsrichtlinien für YogalehrerInnen
    5. Praxisorientiertes Lernen an Fallbeispielen
     
    Modul 7: Abschlusswoche und Integration - Gesundheit aus ganzheitlicher Perspektive

    Zwölf Bereiche des Lebens: Gesundheit aus ganzheitlicher Perspektive und die integrative und individuell gestaltete Yogapraxis

    1. Praktische Fallstudien zu Gesundheitsstörungen aus allen Bereichen anhand des funktionellen Ansatzes
    2. Analyse und Anwendung von Variationen für Āsana, Prānāyāma und Meditation im Hinblick auf verschiedene Problemstellungen
    3. Akute versus chronische Schmerzen
    4. Chronische Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma, Migräne, Schmerzsyndrome, Krebserkrankung
    5. Menschen am Lebensende und Umgang mit Trauer
    6. Gesprächsführung und aktives Zuhören im Einzelunterricht
    7. Praktische Übungsabläufe für verschiedene gesundheitsfördernde Ziele

    Auf der Basis der Vor- und Nachbereitungsfragen vorhergehender Module wird eine Abschlussarbeit erstellt, die sich aus einem Essay und 2 Fallbeschreibungen zusammensetzt. Nach erfolgreicher Abgabe wird das Momentum Regeneration Yogatherapie 300 Stunden Gesamtzertifikat zur Anerkennung bei der Yoga Alliance ausgestellt.

    Das in dieser Ausbildung gelernte kannst du danach in Gruppen und im Einzelunterricht gezielt auf die Bedürfnisse, Erkrankungen – also auf jeden Einzelnen anwenden. Durch die vielen Praxiseinheiten ist dies leicht umsetzbar.

    Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) findest du hier:

    https://momentum-regeneration.com/faq/

    Mehr Informationen und Kontaktaufnahme per Mail unter:

    info@momentum-regeneration.com

    oder per Telefon zu den Sprechzeiten montags von 13-14 Uhr und donnerstags von 8-9 Uhr unter: +4916094415650